Gesamtwehr

Feuerwehrführung
Organisation
Archiv


Seminar Patientengerechte Unfallrettung (02.11.2019)

Seminar Patientengerechte Unfallrettung (02.11.2019)

In Zusammenarbeit mit unserem Lieferanten für hydraulische Rettungsgeräte hat die Feuerwehr Keltern ein Grundlagenseminar zur patientengerechten Unfallrettung aus Pkw durchgeführt.
Neben dem Einsatz und der Leistungsfähigkeit der Geräte, stand das taktische Vorgehen auf der Agenda an diesem Tag.

Begonnen hat der Tag mit einer theoretischen Einführung im Feuerwehrhaus. Fahrzeugtypen, Antriebsarten und Komponenten wurden vermittelt, bevor es auf den Übungshof zum praktischen Teil ging. An drei Stationen wurden verschiedene Unfallszenarien und den Umgang damit dargestellt. Erst mit dem Einbruch der Dunkelheit endete dieser Übungssamstag für die Teilnehmer.

 

 

 

 

Helfertag 2019 (25.10.2019)

Helfertag 2019 (25.10.2019)

Am Freitag 25. Oktober, anlässlich des landesweiten Helfertages, waren auch vier Einsatzkräfte der Feuerwehr Keltern bei den vierten Klassen der beiden Kelterner Schulstandorte um von der Arbeit der Feuerwehr zu berichten und den Schülern einen Einblick in unsere Tätigkeit zu ermöglichen.

Bereits zum vierten Mal beteiligten wir uns nun am Helfertag und sind jedes Mal begeistert von dem umfangreichen Feuerwehr-Wissen der Kinder.
Zuerst erfolgte ein Kennenlernen im Klassenzimmer mit den Aufgaben der Feuerwehr und wie man einen Notruf richtig absetzt, bevor dann draußen am Löschfahrzeug auch mal die Möglichkeit bestand mit dem Strahlrohr Wasser abzugeben.

 

 

 

Feuerwehrabteilung feiert mit dem Ort (21.09.2019)

Feuerwehrabteilung feiert mit dem Ort (21.09.2019)

Anlässlich des 800-jährigen Ortsjubiläums feierte der gesamte Ortsteil Weiler am Wochenende 21. / 22. September seinen Geburtstag.

Eingeladen hatte zunächst die Gemeinde Keltern zu einem Festakt in der Mehrzweckhalle Weiler am Samstagabend. Neben musikalischen Kurzbeiträgen und witzigen Anekdoten aus den letzten Tagen des damals noch selbstständigen Ortes Weiler, sprachen die Vertreter der Politik ihre Glückwünsche aus und würdigten die Gemeinschaft des drittgrößten Kelterner Ortsteiles.

Der Remchinger Historiker Jeff Klotz berichtet von der Entstehung des Ortsteiles, seinem Wandel im Laufe der Zeit, bis zu aktuellem der letzten 100 Jahre, bevor es im Anschluss für alle Gäste einen kleinen Umtrunk und Häppchen gab. Im Anschluss gab es auf der Fläche hinter dem Feuerwehrhaus ein beeindruckendes Bodenfeuerwerk.

Am Sonntag luden die Weilermer Vereine zum Jubiläumsfest rund um die Mehrzweckhalle. Neben einer echten Dampflock-Modellbahn, wo man mitfahren konnte, präsentierten Gaukler und Landsknechte einen Mittelaltermarkt.
Die Feuerwehrabteilung Weiler präsentierte zuerst eine historische Löschübung und anschließend eine Übung technische Hilfe zusammen mit dem DRK Keltern. Beide Übungen wurden von den Festgästen verfolgt.
Das Festwochenende war ein voller Erfolg und wird den Weilermern und allen Gästen noch lange in Erinnerung bleiben.

 

 

Familienausflug Abteilung Weiler (14.09.2019)

Familienausflug Abteilung Weiler (14.09.2019)

Am 14. September veranstaltete die Feuerwehrabteilung Weiler ihren jährlichen Ausflug, in diesem Jahr als Familienausflug ins benachbarte Bad Wildbad.
Mit dem Bus ging es zunächst von Weiler zum Bahnhof nach Bad Wildbad. Dort angekommen wurde die Strecke zur Talstation der Sommerbergbahn, durch das schmucke Bad Wildbad, zu Fuß zurückgelegt um dort einiges über die Geschichte und Technik der Bergbahn, direkt vom Betriebsleiter zu erfahren.
Nach der anschließenden Bergfahrt ging es zu Fuß weiter zur Skihütte, wo gemeinsam das Mittagessen eingenommen wurde. Anschließend ging es zum Baumwipfelpfad, wo es viele Informationen zur heimischen Flora und Fauna und so manches Waldtier zu sehen gab. Hoch oben im „Tornado“ war eine herrliche Aussicht zu genießen und einige Kameraden entschieden sich für den schnelleren Abstieg durch die Rutsche. Nun bestand die Möglichkeit am dortigen Abenteuer-Spielplatz etwas zu verweilen und wer wollte konnte noch zur Hängebrücke „Wildline“ weiter.
Gegen 17 Uhr wurde auf der Terrasse des Sommerberg-Hotels zum Abendessen eingekehrt bevor es anschließend, erst wieder ins Tal und dann zu Fuß zum Wildbader Feuerwehrhaus ging.
Bei den Kameraden wurde das moderne Feuerwehrhaus besichtigt und noch eine Kleinigkeit getrunken bevor es mit dem Bus wieder gen Heimat ging. Ein wunderschöner spätsommerlicher Tag im Kreise der Kameraden und ihrer Familien ging so in den Abendstunden gemütlich zu Ende.

 

 

112jähriges Jubiläum gebührend gefeiert (07.07.2019)

112jähriges Jubiläum gebührend gefeiert (07.07.2019)

Nicht mit einem Festbankett und Ansprachen, sondern mit einem ungezwungenen Fest feierte die Feuerwehrabteilung Dietlingen letztmalig in ihrer Geschichte, 112 Jahre nach ihrer Gründung als Freiwillige Feuerwehr Dietlingen, ein im wahrsten Sinne des Wortes einmaliges Jubiläum. Übers Wochenende präsentierte sich damit die 34 Mann und drei Frauen starke Einsatzabteilung, unterstützt von Ehepartnern und Freundin oder Freund, sowie den Kameraden der Altersmannschaft, zeitgemäß und für junge Menschen interessant. Vor dem Bezug des, momentan noch in der Vorbereitungsphase befindlichen neuen Feuerwehrhauses und der damit verbundenen Zusammenlegung der beiden Abteilungswehren von Dietlingen und Ellmendingen nutzten die Dietlinger Kameraden die Gelegenheit mit einem „Notruf-Nummern-Jubiläum“ Jung und Alt für die Feuerwehr zu begeistern. Zwei Tage lang waren insgesamt 50 Ehrenamtliche im Einsatz. Rund 500 Besucher waren schon am Samstagnachmittag und –Abend zum Schul- und Sportzentrum Im Speiterling gekommen um eine große Jubiläumsparty mit nächtlicher Feuershow zu erleben.
Dabei vermochte auch ein kurzer Regenschauer zum Schluss der brandheißen Show die Stimmung nicht zu verwässern.

Am Sonntag waren noch einmal so viele Besucher gekommen. Hier zeigte die Gesamtwehr dann ihre technische Ausstattung, unter anderem mit fünf Großfahrzeugen und der Drehleiter aus Birkenfeld. Ein Höhepunkt dieses Tages war eine Einsatzdemonstration der Höhenrettung Enzkreis.
Auch damit wurde sowohl das Einsatzspektrum als auch die Einsatzbereitschaft demonstriert. Die Jugend-Feuerwehr der in Dietlingen rund zehn Kinder und Jugendliche und in der Gesamtwehr Keltern rund 15 Mädchen und 25 Jungen angehören sorgte mit einer Spielstraße bei den jüngsten Festbesuchern für gute Unterhaltung. „Das wird heiß“, meinte schon zu Beginn des zweitägigen Festes der Abteilungskommandant und stellvertretende Kelterner Kommandant Uwe Renninger. Mit diesen Worten spielte er nicht nur auf das Wetter, sondern auch auf die Feuershow von „Cross Fire“ aus Böblingen an. Mit deren Auftritt und der Jubiläums-Party, bei der Toni Neubauer aus Engelsbrand, alias DJ „Toni Tonez“ auflegte, der über 235.000 Titel ab den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts bis zu aktuellen Titeln im Repertoire hatte, fand mancher am Samstag erst weit nach Mitternacht den Heimweg. So hatten sich die Feuerwehraktiven nicht nur selbst eine Freude bereitet, sondern auch das Publikum begeistert. Die Botschaft lautete „Wir sorgen rund um die Uhr für den Schutz der Bevölkerung, wir können mit ihr aber auch feiern.“ In diesem Sinne kamen beim zweitägigen Fest alle auf Ihre Kosten, wobei der Sonntag zeigte, dass man sich auch traditionellen Werten verpflichtet fühlt.

So begann der Morgen mit einem kreativen Festgottesdienst unter dem Feuerwehrleitspruch „Gott zur Ehr - dem nächsten zur Wehr – und unter der Mitwirkung der Kirchenband und der Kindertagesstätte „Farbklecks“. Über 200 Personen, darunter rund 50 Kinder waren in der Speiterlinghalle gekommen.
Am Nachmittag wurde mit der Fahrzeugschau und der Höhenrettung einerseits, und der guten Bewirtung andererseits den Besuchern einiges geboten. Gefallen hat das Fest sowohl den Feuerwehrkameraden, wie auch den Gästen. Diese können sich mit der Abteilung Dietlingen zwar nicht mehr auf ein weiteres Jubiläum freuen, dafür aber auf die nächste Florianstube, eine Art „Feuerwehrbesenwirtschaft“, die am ersten Novemberwochenende am 8. u. 9. November im Feuerwehrhaus an der Siemensstraße 7 stattfindet. Abschließend konnte Abteilungskommandant Uwe Renninger erfreut feststellen „Von diesem Fest waren alle begeistert; alle waren Feuer und Flamme für die Feuerwehr.“

 

Einsatzübung der Höhenretter (29.06.2019)

Einsatzübung der Höhenretter (29.06.2019)

Am Samstag, den 29. Juni 2019 bot der rund 72m hohe Funkturm in Neulingen-Göbrichen erneut die Bühne für eine Ernstfallübung der Höhenrettungsgruppe Enzkreis.
Die Höhenretter der Bergwacht und Feuerwehr übten die Rettung aus luftiger Höhe. Angenommen wurde ein nicht gehfähiger Patient im Bereich der zweiten Plattform (auf einer Höhe von ca. 65m), den es zu retten galt. Dies wurde mittels einer Schleifkorbtrage durchgeführt.
Neben einer Schrägseilbahn, dem besteigen des Turmes an sich und dem Aufbau eines Sicherungsstandes wurde auch das ablassen von Personen ohne Trage geübt.

 

Straßenfest Ellmendingen (28.- 30.06.2019)

Straßenfest Ellmendingen (28.- 30.06.2019)

Ende Juni feierte der Ortsteil Ellmendingen sein 1100-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläums-Straßenfest. Über drei Tage zeigten Vereine, Gastronomen und auch die Feuerwehrabteilung Ellmendingen, gemeinsam mit dem DRK-Ortverein Keltern wie man ausgelassen feiert.
Neben einem bunten Rahmenprogramm, Live-Bands und einem spektakulären Feuerwerk bewirteten die Feuerwehr- und Rotkreuzkameraden die Gäste vielseitig.
Auch die Jugendfeuerwehr war mit einer Spielstraße sonntags vertreten, was gemeinsam eine runde Sache bildete.

 

 

Unwetter mit Starkniederschlag (18.06.2019)

Unwetter mit Starkniederschlag (18.06.2019)

Ein punktuelles Unwetterereignis hat am Dienstag, 18. Juni 2019 die Gemeinde Keltern heimgesucht und dabei für eine Vielzahl an Einsätzen gesorgt.
Zahlreiche Keller, Garagen und Wohnungen waren überflutet und mussten durch die Einsatzkräfte von Wasser und Schlamm befreit werden. Einsatzschwerpunkt war dabei die Dreisamstraße im Ortsteil Ellmendingen, in welcher die meisten Einsatzstellen zu verzeichnen waren. Zwischen 17:37 und 22:50 Uhr galt es 42 Einsatzstellen im gesamten Gemeindegebiet abzuarbeiten.

Im Kampf gegen Schlamm und Wasser waren rund 60 Einsatzkräfte der Feuerwehr Keltern und sechs Mitarbeiter des Bauhofes, welche einige Einsatzstellen zu ihren eigenen Aufgaben von uns übernehmen konnten. Bei der Einsatzleitung wirkte der stellvertretende Bürgermeister Michael Sengle frühzeitig mit und verschaffte sich ein Bild der Lage vor Ort. Wenn bei überfluteten Räumen der Sachschaden auch meist unvermeidlich ist, so war es dennoch möglich an vielen Stellen den Sachschaden zu begrenzen oder seine Folgen zu mindern. Meist ist die braune Brühe ein übermächtiger Gegner der kaum zu bändigen ist.

Die Aufräumarbeiten an Fahrzeugen und Geräten zogen sich noch bis 0:45 Uhr hin und gingen auch die nächsten Tage noch weiter.

 

Einsatzübung Waldunfall (03.06.2019)

Einsatzübung Waldunfall (03.06.2019)

Anfang Juni wurde von den Abteilungen Ellmendingen und Niebelsbach gemeinsam eine Einsatzübung „Waldunfall“ im Kelterner Forst durchgeführt.
Als Übungsszenario war ein verunfallter Forstarbeiter angenommen. Eingeklemmt unter einem Polter Holz wurde er von seinem geschockten Kollegen bis zum Eintreffen der Rettungskräfte betreut. Als erste Hürde musste aufgrund ungenauer Ortsangaben zuerst die Übungsstelle gefunden werden, dort eingetroffen, galt es ein weiteres verschütten des Patienten durch Sicherungsmaßnahmen zu verhindern. Nach den Sicherungsmaßnahmen wurde der Patient unter ständiger Betreuung mittels schweren Geräts befreit und schonen an den Rettungsdienst übergeben.

 

Kameradschaftsausflug Abteilung Dietlingen (25./26.05.2019)

Kameradschaftsausflug Abteilung Dietlingen (25./26.05.2019)

Nachdem das Vesper verladen war starteten wir mit Chauffeur Frank in einem modernen Reisebus in Richtung Stuttgart. Das Motto in diesem Jahr war: in Ulm, um Ulm und um Ulm herum. „Reiseleiter Frank“ gab dann nähere Informationen zum geplanten Erlebniswochenende. Die Planung war im Vorfeld mit einigen Widrigkeiten verbunden welche aber gemeistert werden konnten. So war das erste Ziel die Urwelt in Holzmaden. In einem der dort ansässigen Unternehmen konnte dann jeder mit Hammer und Meißel ausgestattet selber zum Forscher werden. Auf einer Halde aus Schiefergestein galt es die Millionen Jahre alten versteinerten Einschlüsse heraus zu klopfen. Große Funde wurden in der dazugehörenden Halle ausgestellt und konnten besichtigt werden. Nach getaner Arbeit gab es ein zünftiges Vesper auf dem Parkplatz. Die Weiterreise erfolgte nach Blaubeuren. Mit dem Blautopfbähnle ging es dann der Blau entlang durch Blaubeuren und Umgebung zum Blautopf. Unter dem Blautopf befindet sich ein gigantisches Höhlensystem welches noch nicht vollständig erforscht ist. Jochen Hasenmayer aus Birkenfeld ist einer der maßgeblich an der Erforschung beteiligt war. Leider entlud sich bei der Ankunft gerade ein Gewitter und man musste das trockene aufsuchen. Mit dem Regen ging es weiter zur Donaustadt Ulm. Der Zimmerbezug erfolgte im Hotel Roter Löwe und im Hotel Neuthor alle Zentrumsnah. Eine Stadtführung der anderen Art Stand danach auf dem Programm. Unser „flunkernder Stadtführer“ berichtete gekonnt von den Schwankungen des derzeit höchsten Kirchturmes der Welt, dem Ulmer-Münster bei Orkan. Weiter ging es ins Gerber- und Fischerviertel wo interessantes über Häute, Ulmer Schachteln, das „na-bade“ und selbsttragende Omnibusse (Kässbohrer-Setra) zu erfahren war. Das Schiefe Haus welches als Hotel genutzt wird und die Geschichte der Geschwister Scholl bildeten den Abschluss des kurzweiligen Rundganges. Für alle war das Abendessen im „Gasthaus Brezel“ bestellt. Der Rest des Abends konnte individuell verbracht werden. Am Morgen nach dem Frühstück erfolgte die Fahrt zum Stuttgarter Flughafen. In einer zweistündigen Führung mit Sicherheitskontrolle gab es Einblicke in die Architektur, Logistik, die Arbeit der Menschen, den Weg des Gepäcks, und dass ca. zwölf Millionen Reisende mit steigender Frequenz jährlich abgefertigt werden. Auf dem Rollfeld konnten verschiedene Flugzeugtypen bestaunt werden. Auch Starts und Landungen waren zu sehen. Ziemlich beeindruckt verlies unsere Gruppe den das Flughafengebäude. Beim nächsten „Flug ab Stuttgart“ ist jeder ein wenig besser informiert. Der Fernsehturm auf der Waldau war das nächste Ziel. Die Zeit seit dem Frühstück war etwas lang geworden, so waren die Kehlen trocken und die Mägen hingen nach unten. So wurde rasch das Vesper und die Getränke aufgefahren. Für eine Fahrt auf den Fernsehturm blieb dann aber keine Zeit mehr. Zur Stadtrundfahrt durch Stuttgart bestieg am Schillerplatz eine akademisch gebildete Frau Dr. als Stadtführerin den Bus und es ging in die Historie der Stadt. Am Aussichtspunkt bei der „Villa Reitzenstein“ erfuhr die Gruppe unter anderem, dass Stuttgart die größte Weinbaugemeinde in Deutschland ist und jeder Stuttgarter vierzig Liter Wein im Jahr trinkt. Wieder zurück in der Innenstadt ging es zu Fuß zum Alten Schloss, dort gab es reichhaltig Information über das Entstehen der Schwäbischen Brezel und über sämtliche Feste und Veranstaltungen im Jahreslauf. Der Rundgang endete im Schlosspark. An dieser Historischen Stätte wurden in der Gründerzeit für die Adligen und gekrönten Häupter Pferde gezüchtet und dazu ein Stutengarten eingerichtet welcher wohl zur Namensgebung der Stadt beigetragen hat. Etwas erschöpft von so viel Information ging es dann nach Rutesheim in die „Kraxelalm“ zum Abschluss. Dort angekommen waren alle wieder hell wach, denn die Küche und das Personal bliesen schon zum Feierabend. Rasch abgespeist ging es auf die letzten Autobahnkilometer über die neue Westtangente zurück nach Dietlingen. Ein schönes Wochenende war`s!