Gesamtwehr

Feuerwehrführung
Organisation
Archiv


Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in Keltern (13.04.2019)

Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in Keltern (13.04.2019)

„Hut ab“ kann man da nur sagen, wenn man betrachtet welche Arbeit und welches Engagement die Führungspersonen des Feuerwehrbands Enzkreis, neben ihrem Einsatz in den Gemeindewehren erbringen. Dass diese Arbeit des Verbands als Sprachrohr von 28 Gemeindefeuerwehren mit 67 Abteilungen, 2.200 aktiven Einsatzkräften, 880 Jugendlichen und sieben Musikzügen mit über 100 Musikern wertgeschätzt wird, wurde auf der 46. Verbandsversammlung schon in den fast eine Stunde dauernden Grußworten von Bundes-, Landes- und Kreispolitikern deutlich.

Nahezu 300 Feueraktive aus dem gesamten Enzkreis waren dazu in die Dietlinger Speiterlinghalle gekommen. Auch Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger lobte im Anschluss an die schwungvolle Eröffnung durch den Fanfarenzug Schwann unter Stabführung von Richard Hofmann die Arbeit der Feuerwehren und des Verbandes. Dabei verwies er auch auf das in diesem Jahr anstehende 112jährige Jubiläum der Abteilung Dietlingen, die im kommenden Jahr mit der Abteilung Ellmendingen fusionieren wird. Für die neue Abteilung sei ein neues Feuerwehrhaus mit geschätzten Kosten von derzeit 9.2 Millionen Euro geplant. Landrat Rosenau, der erstmals in dieser Funktion an der Versammlung teilnahm unterstrich, dass sich die Feuerwehren für die Zukunft auf neue Gefahrenlagen und Herausforderungen, wie Naturkatastrophen und Großschadenslagen, auch mit erweiterter technischer Ausrüstung einstellen müssten. Dabei bedankte er sich aktuell bei den ehrenamtlichen Stellvertretern des Kreisbrandmeisters, die während dessen langanhaltender Erkrankung die Amtsgeschäfte weiterführen würden.
Auch die Grünen-Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann unterstrich den hohen Stellenwert des ehrenamtlichen Feuerwehrdienstes und bezeichnete dies als Rückgrat der Gesellschaft. So sei die Förderung des Ehrenamts und die Unterstützung bei der Nachwuchsgewinnung ein wesentlicher Punkt bei der Zukunftsausrichtung jeder Wehr. Eine Feststellung die auch Verbandsvorsitzender Markus Haberstroh aufgriff und von einer Neuausrichtung für die nächsten zehn Jahre sprach. Mit dem Projekt Feuerwehr 4.0, das im Wesentlichen auch von Pressesprecher Michael Gutjahr, in Kooperation mit der Fachhochschule für Verwaltung in Ludwigsburg begleitet wird, soll der Dienst in der Freiwillige Feuerwehr attraktiv gemacht werden, damit diese auch noch in Jahren Bestand habe. So wolle man in verschiedenen Terminen mit Bürgermeistern, Gemeinde- und Kreisräten und weiteren politischen Mandatsträgern auf Landes- und Bundesebene reden. Dabei sollen auch Fragen erörtert werden wie: Was kann im Ehrenamt noch geleistet werden und was nicht? oder Wie kann man Führungskräfte gewinnen, sind hauptamtliche Gerätewarte oder gar Kommandanten erforderlich? Was können externe Dienstleister erbringen? Damit stünden für die nahe Zukunft viele Themen auf der Agenda. Zunächst galt es auf der Verbandsversammlung in den Berichten, insbesondere vom Vorsitzenden Markus Haberstroh und Kassenführer Frank Ölschläger ein Blick auf das im vergangenen Jahr Geleistete zu werfen. Die durchweg positive Bilanz ergab abschließend eine einstimmige Entlastung.

Bei der im Anschluss an die Ehrungen erfolgten Wahl wurde der Kelterner Kommandant Joachim Straub als Nachfolger für den, berufsbedingt ausscheidenden stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Martin Gerst an die Verbandsspitze gewählt. Somit wird der Feuerwehrverband Enzkreis vom Vorsitzenden Markus Haberstroh und dessen Stellvertretern Udo Frey, Frank Ölschläger und Joachim Straub geleitet.

 

Nahezu 300 Feuerwehraktive nahmen an der 46. Verbandsversammlung des Feuerwehrverbands Enzkreis in der Dietlinger Speiterlinghalle teil

 

Zahlreiche hochkarätige Ehrungen gab’s bei der Verbandsversammlung des Feuerwehrverbands. Die Ehrungen bei der sich die Verbandsführung auch bei den Ehepartner mit einem Blumenstrauß bedankte wurden vom Verbandsvorsitzenden Markus Haberstroh und dessen Stellvertreter Udo Frey (v.l.) gemeinsam mit dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Michael Szorbries und dem stellvertretenden Verbandsvorsitzenden Frank Ölschläger (v.r.) vorgenommen.

Das Bild zeigt (ab 3.v.l.) Sonja Läpple, Bernd  Läpple, Bettina Konstandin, Markus Wenz, Herta Kunefke, Hans Kunefke, Birgit Meeh, Wolfgang Meeh, Sandra Schlittenhardt, Rudi Schlittenhardt, Isabelle Vogel, Stefan Vogel, Katharina Wurster und Patrick Wurster

 


Die geehrten der Feuerwehr Keltern (v.i.) Kommandant Joachim Straub, Patrick Wurster, Katharina Wurster, Stefan Vogel, Isabelle Vogel, Rudi Schlittenhardt, Sandra Schlittenhardt und Bürgermeister Steffen Bochinger

 

 

Hauptversammlung Feuerwehr Keltern (23.03.2019)

Hauptversammlung Feuerwehr Keltern (23.03.2019)

Dass die Freiwillige Feuerwehr heute weit mehr ist als eine „Feuerlöscheinheit“, dies wurde auf der Hauptversammlung der Gesamtwehr Keltern am Samstagabend in der Niebelsbacher Turnhalle deutlich. „Die Aufgaben bei der Freiwilligen Feuerwehr werden immer umfangreicher“, dies unterstrich Kommandant Joachim Straub vor rund 80 Feuerwehrkameraden und 14 Gäste, darunter sieben Gemeinderäte, sowie dem Stellvertretenden Kreisbrandmeister Martin Irion und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Feuerwehrverbands auf der Hauptversammlung in der Niebelsbacher Turnhalle. Mit Blick auf die Vielzahl der Einsätze, die umfangreiche Arbeit der Geräte- und Fahrzeugwarte, den Übungen, der Aus- und Weiterbildung, aber auch den administrativen Aufgaben wurde festgestellt, dass das Engagement der Ehrenamtlichen an seine Grenzen stoßen würde. Dringend gefordert wurde eine Entlastung durch die Einstellung von angestellten Fachkräften, damit sich die Feuerwehr auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren könnte. Eine Feststellung die der für die Ausbildung und den Übungsbetrieb zuständig stellvertretende Kommandant Patrick Wurster mit Zahlen und Fakten unterlegte.

Der für die Einsätze zuständige stellvertretende Kommandant Uwe Renninger attestierte, dass mit 103 Einsätzen eine Steigerung von fast 40 % gegenüber 2017 zu verzeichnen gewesen sei. Die Brandbekämpfung rückte mit 30 Einsätzen gegenüber den restlichen 73 Einsätzen mit Verkehrsunfällen, technischen Hilfeleistungen, Türöffnungen, Tierrettungen und vieles mehr in den Hintergrund. Trotz der großen zeitlichen Inanspruchnahme zu jeder Tages- und Nachtzeit seien die Aktiven stets einsatzbereit, was auch der guten technischen Ausstattung zu verdanken sei. In diesem Zusammenhang wurde der geplante Neubau eines Feuerwehrhauses, für die dann zusammengeführten Abteilungen Dietlingen und Ellmendingen als ein Schritt in die richtige Richtung bezeichnet. Allerdings dürfe man auch den Blick auf die Nachwuchsgewinnung nicht verlieren. Hier forderte man eine professionelle Werbeaktion.

Erfreut konnte Kommandant Joachim Straub feststellen, dass der Frauenanteil in der Wehr derzeit bei rund 13 Prozent liegt. Auch Jugendwart Maik Bohnenberger konnte Erfreuliches vermelden. So seien derzeit 38 Kinder und Jugendliche im Alter von sechs bis 17 Jahren mit Freude bei der Sache. Aus beruflichen und privaten Gründen sei es ihm jedoch nicht mehr möglich das Amt weiter auszuüben. Mit einem herzlichen Dankeschön für den geleisteten Einsatz in den vergangenen sechs Jahren wurde Maik Bohnenberger verabschiedet. Gleichzeitig legte Kommandant Joachim Straub eine Statistik vor, wonach in den kommenden zehn bis 15 Jahren 50% der derzeit Aktiven in die Altersmannschaft überwechseln würden. Momentan jedenfalls sei die Wehr in Top Form, arbeite sehr gut mit der DRK-Bereitschaft Keltern und Pflege eine gute Kameradschaft. So genieße die Feuerwehr Keltern einen sehr guten Ruf und engagiere sich sowohl mit der Höhenrettungs-/Absturzsicherungsgruppe und der Führungsunterstützungseinheit auch auf Kreisebene. In diesem Sinne sei mit der Ausrichtung der Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbands am 13. April in der Dietlinger Speiterlinghalle schon das nächste Ziel vor Augen.

In einem Grußwort ging anschließend Bürgermeister Bochinger auf die Belange der Feuerwehr ein und bezeichnete den Bau des Feuerwehrhauses zwischen Dietlingen und Ellmendingen als ein Jahrhundertprojekt. Zum Zeitplan führte er aus: Nach der Beauftragung des Architektenbüros Schleicher-Ragaller aus Stuttgart sei im Dezember das Raumkonzept beschlossen worden. In der Aprilsitzung des Gemeinderats werde die Vorplanung und eine Kostenschätzung vorgestellt. Zeitgleich mit der dann folgenden Entwurfsplanung und der Kostenermittlung werde auch das Bebauungsplanverfahren betrieben. 2019 soll auch die Straßenplanung sowie der Umbau der Landstraße 562 mit einer Abbiegespur fertiggestellt, und die durch das Baufeld führende Wasserdruckleitung nach Dietlingen verlegt sein. Ende diesen Jahres soll das Baugesuch eingereicht werden, so dass der Spatenstich 2020 erfolgen könnte. Ein genaues Datum konnte das Gemeindeoberhaupt nicht nennen. Im allgemeinen unterstrich er aber, dass man sich stets für die Feuerwehr und deren Belange einsetzen würde. Wohlwissend, dass nur eine gut ausgestattete Wehr erfolgreich arbeiten könne würden für alle anfallenden Aufgaben auch stets die entsprechenden finanziellen Mittel zur Verfügung stellen. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Martin Irion und der stellvertretende Feuerwehrverbandvorsitzende Udo Frey sprachen der Kelterner Feuerwehr große Anerkennung auch für ihr Engagement auf Kreisebene aus.

Eine wahre Ehrungsflut gab’s auf der Hauptversammlung durch das erstmalige Verleihen des Feuerwehr-Ehrenzeichens in Bronze für 15jährigen aktiven Dienst. Damit, so Kreisbrandmeister Martin Irion, würde der Einsatz und das Engagement, schon der Jüngeren Feuerwehrleute gewürdigt. Bei der Ehrung der langjährigen Aktiven mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40jährigen Feuerwehreinsatz an Jürgen Bischoff und Ralf Arnold, sowie dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber für 25jährigen Feuerwehreinsatz an Alexander Kaburek unterstrich, dass ihnen auch eine Vorbildfunktion zukäme, die Ansporn auch für die Jüngeren sei. Eine Feststellung die auch Bürgermeister Steffen Bochinger in seiner Dankabstattung an alle bestätigte.

 

Das Bild zeigt v.l.: Steffen Bochinger, Martin Irion, Uwe Renninger, Jürgen Bischoff, Patrick Wurster, Katharina Wurster, Nathalie Trägner, Steffen Kronenwett, Tobias Winter, Rebecca Schwerdtle, Patrick Hörter, Kevin Schäfer (verdeckt) Hans Hoffmann, Stefanie Heinkel, Dennis Gnad, Thomas Reuter, Christan Marth, Nico Fletterer, Nina Knaack, Maik Bohnenberger, Melanie Augenstein, Florian Bierhalter, Joachim Straub und Udo Frey.

Abteilungsversammlung Weiler (16.02.2019)

Abteilungsversammlung Weiler (16.02.2019)

 „Alles Bestens und wunschlos glücklich“ so kann man über die Abteilungsversammlung der Feuerwehr in Weiler resümieren. Deutlich wurde dies im Jahresrückblick der Abteilungskommandantin Melanie Augenstein und deren Stellvertreter Florian Bierhalter ebenso wie im Bericht der Schriftführerin Nathalie Trägner, der sich vor allen Dingen den Festen und kameradschaftlichen Veranstaltungen widmete, ebenso wie im Kassenbericht von Patrick Hörter der eine gute Finanzlage widerspiegelte. Aktuell gehören der Einsatzabteilung sechs Frauen und 19 Männer an. Zehn ehemalige Aktive engagieren sich heute noch in der Altersmannschaft. Von den 25 Aktiven wurden im vergangenen Jahr fünf Einsätze, 17 Übungen sowie zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen absolviert. Dazu kamen noch zwei Sicherheitswachen, zwei Versammlungen und mehrere Festveranstaltungen, die aus dem gemeindlichen Leben nicht mehr wegzudenken sind. Ein besonderer Höhepunkt sei im vergangenen Jahr das feuerwehrintern begangene 90jährige Bestehen der Feuerwehr Weiler. Was dem Ausbildungsstand und die Übungen anbelangt, so konnte der für die Ausbildung zuständige stellvertretende Abteilungskommandant Florian Bierhalter feststellen, dass die Übungsbeteiligung mit 72 % leicht gestiegen sei und zwei Kameradinnen und vier Kameraden eine hundertprozentige Übungsbeteiligung erreicht hätten. Für die hervorragende Arbeit der Wehr und der Verwaltung beantragte FWG Gemeinderat Michael Trägner die Entlastung die einstimmig erfolgte. In Ihren Grußworten zeigten Kommandant Joachim Straub und Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger beeindruckt von dem großen Engagement der Abteilung Weiler und der guten Kameradschaft sowohl abteilungsintern als auch in der Gesamtwehr. Insbesondere zeigte sich das Gemeindeoberhaupt angetan von der spontanen Zusage der Abteilung sich gebührend in das 800jährige Jubiläum von Weiler einzubringen. Dafür bedankte sich Bürgermeister Steffen Bochinger mit etwas Besonderem und versprach, dass, nachdem Keltern wieder ein Sirenen-Alarmierungsnetz aufbauen würde, der Ortsteil Weiler die erste Sirene erhalten würde. Ort und Zeit müssten allerdings noch festgelegt werden. In die presche sprang derweil Zugführer Marc Friedrich. Symbolisch übergab er am Versammlungsabend eine Handsirene an den obersten Kelterner Feuerwehrmann (Steffen Bochinger). Als „Kellerfund“ wurde die Sirene der Abteilung Weiler geschenkt…und Marc Friedrich der die Sirene einwandfrei restauriert hat scherzte bei der Übergabe: „anfangs habe ich gedacht das ist eine Currywurstmaschine, aber dann habe ich das Ding so restauriert, dass es im Betrieb einen Höllenlärm macht und selbst Tiefstschläfer ruckzuck aus allen Träumen reißt.“

 

Keine Currywurstmaschine sondern eine frisch restaurierte Handsirene übergab Marc Friedrich (l.) an Bürgermeister Steffen Bochinger (r.) über die originelle Idee freute sich auch stellvertretender Kommandant Patrick Wurster (Mitte).

 

Auf der Abteilungsversammlung der Feuerwehr Weiler wurden Raphael Augenstein (3.v.l.) und Manuel Schroth zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Darüber freuten sich (v.l.) der stellvertretende Abteilungskommandant Florian Bierhalter und Bürgermeister Steffen Bochinger, ebenso wie (v.r.) Kommandant Joachim Straub, Abteilungskommandantin Melanie Augenstein und stellvertretender Kommandant Patrick Wurster.

 

 

 

 

 

 

Feuerwehr benötigt Unterstützung bei Werbung (15.02.2019)

Feuerwehr benötigt Unterstützung bei Werbung (15.02.2019)

Einsatzklar trotz Personalsorgen beschrieb Abteilungskommandant Rudi Schlittenhardt am vergangenen Freitag die Situation der Niebelsbacher Abteilungswehr. Bürgermeister Steffen Bochinger, zehn Gemeinderäte sowie die Feuerwehrführung waren zur alljährlichen Abteilungsversammlung ins Niebelsbacher Feuerwehrhaus gekommen um das vergangene Jahr in der gut einstündigen Versammlung noch einmal zu beleuchten.
Aus den Berichten der Abteilungsführung sowie des Schriftführers wurde ersichtlich das es sich zwar personell, um die kleinste Abteilung der Feuerwehr Keltern handelt, dass Arbeitspensum aber in nichts den restlichen drei Ortsteilfeuerwehren nachstehend ist.
Mit einer Übungsbeteiligung von gut 70 Prozent erbrachten die Einsatzkräfte rund 750 Übungs-stunden im zurückliegenden Einsatzjahr. 17 Übungen, zwei Versammlungen und zahlreiche sonstige Termine füllten den Dienstplan ebenso wie die drei Lehrgänge von Sven Markowis, Thomas Reuter und Rudi Schlittenhardt. Positiv bemerkbar machte sich wiederum die enge Zusammenarbeit mit der Abteilung Ellmendingen im Übungsbetrieb, welche im kommenden Jahr auch weiter so fortgeführt werden soll. Mit Blick auf die kommende Beschaffung einer Wärmebildkamera wurden bereits die ersten Übungsabende zu diesem Thema durchgeführt.
Fünf Mal schrillten die Alarmglocken 2018 im Ortsteil Niebelsbach, wobei mehrmals der Häckselplatz aufgrund heißer Asche angesteuert werden musste. Auch die Feuerwehrführung verwies in ihren Worten auf das Thema der zunehmenden Einsätze im Gemeindegebiet und den derzeit niedrigen Personalstand der Abteilung Niebelsbach.  103 Einsätze mussten durch die Kelterner Feuerwehrfrauen und –Männer abgearbeitet werden, was einer zweimaligen Alarmierung pro Woche entspricht. Einigkeit herrschte bei beiden mit der Meinung, dass nur durch eine tatkräftige Unterstützung durch die Gemeinde ein mehr an Personal zu erreichen ist, da Seitens der Feuerwehr ein mehr an Werbung, wie bereits seit einigen Jahren praktiziert, nicht mehr zu leisten sei.  
Auch Bürgermeister Steffen Bochinger würdigte das große Engagement der Wehrmänner und –Frauen in seinen Grußworten und zog gedanklich den Hut vor dieser Leistung. Seit Jahren trete die Feuerwehr als eine Einheit ohne Ortsteildenken auf und meistere die Einsätze ruhig und besonnen. Auch er habe sich bereits Gedanken über eine Werbekampagne zur Mitgliedergewinnung gemacht und sagte seine Unterstützung bei der Werbung nach neuen Einsatzkräften zu.

 

Bürgermeister Steffen Bochinger (links) mit der Abteilungsführung Niebelsbach (v.l.n.r) Abteilungskommandant Rudi Schlittenhardt, sein Stellvertreter Thomas Reuter, Kassenverwalterin Stefanie Heinkel, Stellvertretender Kommandant Patrick Wurster und Gerätewart Tobias Winter  

 

 

 

 

Feuerwehrkameraden ziehen an gemeinsamem Strang (01.02.2019)

Feuerwehrkameraden ziehen an gemeinsamem Strang (01.02.2019)

Keltern-Ellmendingen (zac). Schnell wie die Freiwillige Feuerwehr resümierte die Ellmendinger Abteilungskommandantin Stefanie Schwan das zurückliegende Jahr: 28 Einsätze, darunter 9 Brände und 19 Hilfeleistungen, hatte die Ellmendinger Abteilung zu bewältigen, hinzu kommen Alarme der Tagesschleife. Die 15 aktiven Kameraden leisteten zudem alle zwei Wochen eine Übung und bildeten sich im Einsatz von Motorsägen und hydraulischen Rettungsgeräten fort. Außerdem hielten sie neun Brandsicherheitswachen ab. Schwan bedankte sich bei der Abteilungsversammlung neben den Aktiven, den 15 Ellmendinger Jugendlichen in der gemeinsamen Jugendwehr und elf Kameraden der Altersabteilung insbesondere bei ihrem Stellvertreter Marcel Schneider für seine Unterstützung und lobte neben der Zusammenarbeit mit dem DRK das insgesamt gute Miteinander der Kelterner Abteilungen.
Ein gutes Zeichen für die Zukunft, schließlich seien die Planungen für einen gemeinsamen Neubau zentral zwischen den dann zusammengelegten Abteilungen Ellmendingen und Dietlingen in vollem Gange: „Mit der gemeinsamen Entscheidung für einen Entwurf haben wir einen großen Schritt gemacht“, freute sich Bürgermeister Steffen Bochinger, der 2020 mit dem Baubeginn rechnet. Richtung März könne man erste verlässliche Zahlen zu den Kosten nennen. Nach der einstimmigen Entlastung der Verwaltung bedankte sich auch Dieter König stellvertretend für die anwesenden Gemeinderäte für die nicht selbstverständliche Einsatzbereitschaft und die Zusammenarbeit auf Augenhöhe im Zuge des Neubauprojekts. Kommandant Joachim Straub, der für Gesamt-Keltern 90 Aktive und 103 Einsätze verzeichnete, ermutigte, weitere Freiwillige zu werben und bedauerte den landläufigen Trend, dass sich nur rund ein Fünftel der Jugend anschließend für den aktiven Dienst entscheidet: „An der Kameradschaft kann es nicht liegen“, stellte er mit Blick auf das rege Miteinander der Abteilung fest, die auch fachlich gut ausgerüstet sei. Für 60 Jahre bei der Feuerwehr, darunter lange Zeit als Ellmendinger Kommandant, ehrten die Kameraden Bernd Wasserbäch.

 

 

 

 

Gerätewart-Lehrgang (24.01.2019)

Gerätewart-Lehrgang (24.01.2019)

Ende Januar fand der Lehrgang 130 „Gerätewart“ der Landesfeuerwehrschule in Keltern statt. Seit einigen Jahren wird dieser Lehrgang vor Ort bei den Feuerwehren durch Lehrkräfte der Landesfeuerwehrschule durchgeführt.
Der dreitägige Lehrgang wurde für die Teilnehmer des Enzkreises bei der Feuerwehr Keltern durchgeführt. 30 Auszubildende, zwei Lehrkräfte und drei unterstützende Gerätewarte wurden an den Lehrgangstagen von der Feuerwehr Keltern verpflegt.

 

 

 

 

Schlachtfest Abteilung Weiler (19.01.2019)

Schlachtfest Abteilung Weiler (19.01.2019)

Am vergangenen Samstag veranstaltete die Abteilung Weiler wieder ihr traditionelles Schlachtfest im Feuerwehrhaus. Eine Vielzahl Gäste kam ins Feuerwehrhaus um die beliebten Schlachtplatten in gemütlicher Runde zu genießen. Ein reichhaltiges Kuchenbuffet im Schulungsraum und das kalte Wetter draußen, luden zum weiteren Verweilen ein.
Zahlreiche Besucher kamen auch um Schlachtplatten mit nach Hause zu nehmen, sodass bereits kurz nach 13 Uhr die letzten Schlachtplatten über die Theke gereicht wurden.
Nicht nehmen ließen sich es die Mitglieder der Abteilung Weiler trotz des Festbetriebes ihrem Kameraden Michel zum Geburtstag zu gratulieren.

 

 

 

Abteilungsversammlung Dietlingen (11.01.2019)

Abteilungsversammlung Dietlingen (11.01.2019)

Im wahrsten Sinne des Wortes „schnell wie die Feuerwehr“ ist die aktuell 39 Aktive, fünf Jugendliche und 13 Mitglieder in der Altersmannschaft zählende Abteilungswehr Dietlingen. Gleich in der zweiten Woche des neuen Jahres hielten die Wehrmänner und –Frauen, die seit 29 Jahren von Uwe Renninger geführt werden, am Freitagabend ihre Abteilungsversammlung ab.

In Anwesenheit von Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger, vier Gemeinderäten und Gemeindepfarrerin Martina Lieb konnte Abteilungskommandant Renninger auf ein arbeits- und einsatzintensives Rekordjahr zurückblicken. So mussten 2018 insgesamt 66 Einsätze sowie 19 Übungen und dazu noch viele Weiterbildungen absolviert werden. Weiter stellte Renninger fest, dass man im neuen Jahr bereits vier Einsätze absolviert habe und man ebenso wie 2018 auch 2019 gleich in der Silvesternacht jeweils zweimal ausrücken musste. In seiner vorletzten Sitzung vor der im kommenden Jahr anstehenden Wahl, zu der er nicht mehr antreten wird, stellte er bedauernd fest, dass man in der Tagschleife schwach besetzt sei. Im Zusammenhang mit der, vor dem Bezug des geplanten neuen Feuerwehrhauses voraussichtlich 2022, vorgesehenen Verschmelzung mit der Abteilung Ellmendingen sähe es dann aber besser aus. Dass, es sowohl bei den Kelterner Abteilungen untereinander als auch bei der Abteilung Dietlingen im Einzelnen die Kameradschaft stimmt und auch das Feiern mit der Bevölkerung nicht zu kurz kommt, davon konnte Schriftführer Ulrich Widmann berichten. Überhaupt lief und läuft es bei der Abteilung Dietlingen in jeglicher Hinsicht sehr gut. Allerdings wird es durch die geplante Verschmelzung diese Abteilung in ihrer ursprünglichen Form nur noch bis etwa 2021/22 geben. Daher will die Abteilung Dietlingen zuvor noch in diesem Jahr ihr 112jähriges Bestehen mit einem Fest am 6. und 7. Juli in der Dietlinger Mehrzweckhalle feiern. Bei der Versammlung zeigten sich sowohl Gemeinderat Rolf Mertz, der nach der Abgabe des Kassenberichts durch Frank Brecht die Entlastung der Verwaltung beantragte, als auch Bürgermeister Steffen Bochinger stolz auf die Kelterner Wehrmänner und –Frauen. Dabei ging ein besonderes Lob an die Ehefrauen, beziehungsweise –Männer, sowie Freunde oder Freundinnen die sich ebenfalls stark in die Gemeinschaft einbringen würden. Zum Planungsstand für das neue Feuerwehrhaus zwischen Dietlingen und Ellmendingen erläuterte das Gemeindeoberhaupt, dass man bis Ende März die Kosten ermittelt habe und man dann zum Jahresende das Baugesuch einreichen wolle. Vage geht man von der Bezugsfertigkeit bis Ende 2021 Anfang 2022 aus. Eine Aussage über die sich Kommandant Joachim Straub freute. Er attestierte, dass die Gesamtwehr 2018 insgesamt 103 Einsätze, also statistisch gesehen rund zweimal pro Woche absolviert habe. Gemeinsam mit Bürgermeister Steffen Bochinger und Abteilungskommandant Uwe Renninger konnte er Felix Hartig, Stefan Pendelin und Benedikt Oser zum Feuerwehrmann befördern.

Eine besondere Ehre war es anschließend für alle den stellvertretenden Abteilungskommandanten Jürgen Bischoff für 40 Jahre aktiven Dienst, davon über 30 Jahre in der Verwaltung auszeichnen zu dürfen. Die gleiche Auszeichnung und Anerkennung erhielt auch Ralf Arnold der ebenfalls seit 40 Jahren im aktiven Dienst ist. Seit 25 Jahren zur Wehr gehört Alexander Kaburek. Auch den jüngeren Aktiven wurden anerkennende Worte und entsprechende Auszeichnungen zuteil. So stehen schon seit 15 Jahren Maik Bohnenberger, Sven Gebhardt, Björn Brenner, Nico Fletterer, Nina Knaack und Christian Marth jeden Tag für die Feuerwehr und die Bevölkerung bereit. Zum Schluss der rund eineinhalbstündigen Versammlung unterstrich Uwe Renninger, dass man dafür aus der Bevölkerung, sowie von Seiten des Gemeinderats und der Verwaltung große Wertschätzung erfahre und dafür auch dankbar sei. Mit einem von den Ehefrauen zubereiteten Abendessen ging‘s dann in den kameradschaftlich geselligen Teil des Abends über.

 

 

 

 

Girl`s Day 2018 (01.01.2019)

Girl`s Day 2018 (01.01.2019)

Auch in diesem Jahr nimmt die Freiwillige Feuerwehr Keltern als erste des Enzkreises wieder am Girl`s Day an.

In ganz Deutschland öffnen am 28. März Unternehmen, Betriebe, Hochschulen aber auch Organisationen ihre Türen für Schülerinnen ab der Klasse 5. Die Mädchen erfahren dort alles über Handwerk, Naturwissenschaften und Technik in Bereichen wo Frauen bisher eher selten vertreten sind. Wir freuen uns an diesem Tag ebenfalls einen Blick hinter die Kulissen unserer Freiwilligen Feuerwehr anbieten zu können.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: www.girls-day.de/radar

 

 

 

 

 

Glühweinfest lockt vor Weihnachten (22.12.2018)

Glühweinfest lockt vor Weihnachten (22.12.2018)

Besucher trotzen schlechtem Wetter. Leider hatten es die Wetterverantwortlichen nicht sonderlich gut mit den Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Weiler gemeint als diese am 22. Dezember die Tore zum jährlichen Glühweinfest geöffnet hatten.

Regen und die damit einhergehenden Temperaturen stellten anfangs die Abteilungsführung auf eine harte Probe. Die treue Fangemeinde lies sich davon aber nicht abhalten und es strömten trotz dieser Voraussetzungen zahlreiche Besucher zu ihrer Feuerwehr im Ort. Das Bar- und Grillteam dankte dies mit zahlreichen Leckereien. Bleibt zu hoffen, dass es das Wetter im kommenden Jahr wieder etwas besser meint.